Über uns

Die grosse Scheidegg rockt...

...am 30. Juni und 1. Juli 2018

Wieder einmal ein Ausflug mit Übernachtung!

Treffen um 09.30 Uhr zum Kaffe im Hotel Wetterhorn Grindelwald.

10.00 Uhr Abfahrt auf die Grosse Scheidegg. Zimmer beziehen.
1x für drei Personen, das Massenlager, welches total überfüllt war, wir waren nämlich die Einzigen.
Und einmal ein Touri Zimmer für zwei Personen.
Das Zimmer war auch nicht überfüllt, Dänu und David mussten die zwei Betten auf jeden Fall nicht mit anderen Teilen. (Glaub ich jedenfalls)

Noch schnell den Bastelraum (Keller) beziehen und dann ab zur Startstelle.

Das Fliegen.                                                                                                                                                    

Stundenlanges Rauf Runter, Kreisen, Loopings, Rollen, Panorama Display und gleich wieder ab in die Thermik und schon wieder das Ganze von neuem und und…. 
Es ging wieder einmal wie die Sau einfach überalllllll.
Gegen Abend quälte uns dann Lord Hüngerchen und wir verschoben uns in das Bergrestaurant zurück, zum Nachtessen, welches übrigens sehr gut war.

Der Sonntag.                                                                                                                                                           
Das Frühstück und dann ab zur Startstelle. 
Es ging wieder rauf und runter.                                            
Aber das David Minger dann noch in der Luft Streit kriegt, dass hätten wir alle nicht gedacht.
Er ist einfach noch jung und wenn er denkt, er müsse einem Adler ärgern, dann ist er halt selber schuld!!! 
Das war einfach Hammergeil …  wie der Adler auf sein Höhenleitwerk losging und mit dem Fliegerlein ärgere mich nicht spielte!!
Das Fliegerlein war übrigens die 31 von Tangent.

Apropos Adler:
Wir hatten das unglaubliche Glück und kreisten später mit der ganzen Familie Adler im gleichen Bart,
dass war soooooo GEILLLLLLL!!!!!!!
Die beiden Streithähne hatten sich in der Zwischenzeit ja wieder versöhnt und kreisten ruhig zusammen….

Und überhaupt,                                                                                                                                                              
im Massenlager vom Schnarchen nichts gehört,
hatte für alle Ohropax mit.
Vom Schnarchen im Touri Zimmer habe ich nichts vernommen,
aber sollte es jemanden interessieren,
dann fragt doch Dänu oder David,
die beiden werden euch sicher gerne und ausführlich über ihr nächtliches schnarchverhalten Auskunft geben!

Fazit:
Es war einfach genial schön und wir hatten sensationelle geniale Flugbedingungen.
Einer Wiederholung steht gar nichts im Wege!

Bilder haben wir leider keine … waren ja immer am Fliegen!!!!

Miggu BG 100

Freundschaftsfliegen 2018 bei der MG Signau

Schleppen, Fliegen, Quatschen, Essen, Trinken und die Freunde pflegen....

Nach dem morgigen Briefing gings auch gleich ans Schleppen.                                                                    
Markus, Chlöisu, Hansueli und Rüedu waren unsere Schlepppiloten.  
Die Vier brachten jeden, ob gross oder klein, in die Luft.
Der Wechsel zwischen den Schlepppiloten funktionierte sensationell.

Und so tönte es aus der Outdoorküche:
…in 10 Minuten ist das Essen bereit.
Unter der Mithilfe von der Küchencrew und den Helfern/innen im Hintergrund, kredenzte uns Hausi ein wunderbares Mittagessen mit Steaks, Würste, Salat, Dessert, Kaffee und Nussgipfeln.

Das Fliegen.                                                                                                                                                       Anhängen, schleppen, ausklinken, kreisen…
mal rauf, mal runter, Pause machen, quatschen, anhängen, fliegen, kreisen……….. 
und schon tönte es, das Zvieri mit Bratwurst, Kaffee, Kuchen und und und … ist bereit.

Ein grosses Dankeschön an die MG Signau,
welche uns wieder ein hammer Freundschaftsfliegen organisierten!!!
Wir freuen uns auf das Treffen 2019 bei der MG Burgdorf und wünschen guten Flug.

Miggu BG 100

 

Bilder folgen, wenn sie eintreffen.

RES Wettbewerb vom 20.05.2018

Am Pfingstsonntag hat unweit des Paradiesli der diesjährige RES-Wettbewerb stattgefunden. Die RES Szene wächst stetig an. Dieses Jahr haben 27 Teilnehmer aus allen Ecken der Schweiz an diesem tollen Event teilgenommen. 

 

Schon früh wehte eine zügige Biese, die fünf Hochstartgummis wurden möglichst zur Windrichtung ausgerichtet. Um Zehn Uhr starteten die ersten Segler und bald war die Taktik für lange Flüge klar. Am Wald konnte Hangflug betrieben werden. So konnten etliche Piloten die Maximalflugzeit von 6minuten erreichen. Das Landefeld fiel dieses Jahr etwas klein aus. Unterstützt durch die Biese und den bei Zweiachsern öfters fehlenden Ruderdruck, war das Landen auf den Punkt anspruchsvoll. Demzufolge gab es im Verlauf des Wettbewerbes relativ viele Aussenlandungen. 

Die besten fünf Piloten aus den vier Vorrunden konnten das Fly-Off bestreiten. Das wurde dann auch eine ziemlich knappe Sache. Schlussendlich konnte Reto Schmid der MFG Zugerland als Erster einen Preis aussuchen. Der Gabentisch war reich gedeckt. Hier nochmals herzlichen Dank an die Sponsoren: Insider Modellbau Zollikofen, Modellbau Linder Lyssach, Hope Modellbau Schöftland und Suter Composite Fraubrunnen.

Herzlichsten Dank allen Teilnehmern und an das Helferteam mit Alessandra und Christoph Schnyder, welcher an diesem Tag die Wettbewerbsleitung übernahm.

http://modellflug.ch/Resultate/2265cat1.pdf <-hier gehts zur Rangliste

Fabian

OBSERVER März 2018

Liebe Modellflug-Freunde

 

Der erste OBSERVER vom 2018 ist in der Rubrik OBSERVER online verfügbar.

 

Viel Spass beim Lesen.

 

Chrigu

BG 141

Red Bull 2018

Bei Top Wetter wurde schon am Morgen der Kurs ausgesteckt.
Danke Beat, Wale und Simu.
Mit Stolz darf ich hier noch verkünden, ich musste mein letztes Red Bull nicht verschieben.!!!!!

Ich bedanke mich bei Allen, die immer wieder bei
diesem Wettbewerb ihr fliegerisches Können und ihr
Glück, sowie ihre wunder tollen Crash`s zeigten.

19 Piloten waren am 25.03.2018 beim Red Bull auf unserem Plätzli.
Rolf und Marc Rubin spendeten uns einen Wanderpokal, Danke für
die Spende. Simu Wampfler durfte
wie bekannt, auch den Pokal gleich zum ersten Mal
nach Hause nehmen. Wir gratulieren ALLE am Simu zum Sieg!!!!!
Zu den Crash- und Wurfschäden.
Säschu beklagt einen Motorenschaden und
Flügelbruch nach Wales Wurf dem Boden entgegen. Jürg Steck hatte Pech
bei der Landung. Ansonsten eigentlich keine Schäden. Aber nach dem
Rennen gab Säschu noch einmal alles, Pylonen um, Flieger zerlegt in
seine Einzelteile. Das war genial….

  1. Wampfler Simu
  2. Steck Michu
  3. Ammann Tobi
  4. Bürki Fabian
  5. Reber Säschu
  6. Brunner Beat
  7. Frey Renè
  8. Heiniger Andy
  9. Bergmann Peter
  10. Ammann Fäbu
  11. Steck Seve
  12. Ammann Hans
  13. Rubin Pädu
  14. Hagemann Chrigu
  15. Steck Jürg
  16. Martig Walter
  17. Krebs Simu
  18. Stauffer Miggu
  19. Luder Wale  

 

Miggu BG 100 und Fäbu Bürki

 

Weiterlesen