Projekte von Mitgliedern der MG Burgdorf

Baubericht SU-31

 

Im Jahr 2003 habe ich einen Bausatz der SU31 von Zoder und einen Moki Sternmotor 215s gekauft. Da ich jedoch auf Präzision in der Ausführung nicht verzichten kann, hat sich die gesamte Bauzeit (inklusive der Experimente und Lösung der Probleme mit dem Sternmotor auf dem Prüfstand) auf 2 Jahre gestreckt. Das Heckfahrwerk habe ich auch noch geändert und mit einer geraden Kohleplatte etwas originalgetreuer ausgeführt.
Nun wurde sie doch noch fertig und ich habe mächtig Freude an der Maschine. Am 5. August 2005 hab ich sie auf dem Flugplatz Kappelen mit Erfolg eingeflogen. Das Flugbild ist zusammen mit dem Sternmotorsound absolut realistisch. Mittlerweilehabe ich noch eine elektrische Benzinpumpe (Albinger) eingebaut, weil der Motor für Akrobetrieb nicht einwandfrei einzustellen war.

 
 

Zur Ausrüstung:
2 Empfänger Futaba FP-R 149 DP, 8 Servos Hitec HS 5945 MG, 1 Servo Futaba S9202 (Gasservo) , 3 Akkus Sanyo Eneloop 2000 mAh (2 für Empfänger, 1 Zündakku)

Ich habe die Maschine mit 2 kompletten Empfangsanlagen ausgerüstet. Eine für die linke Seite des Modells und der andere für die rechte Seite. Da ich die Einfachheit liebe und gerne mit bewährten Standardkomponenten arbeite, habe ich bewusst auf eine zusätzliche Stromversorgungsplatine verzichtet. Dafür speise ich jeden der beiden Empfänger mit einem separaten Akku (4 Zellen, 2000 mAh). Vom Akku fahre ich über 2 Versorgungskabel mit je einem Schalter auf den Empfänger wo ich auf 2 aussen liegenden Steckplätzen einspeise, um so die Stromverteilung auf der Empfängerplatine besser zu verteilen. Auch ein Ausfall eines Schalters ist so abgefangen. (d.h. ich habe total 4 Schalter). Die Seitenruderservos (2 gekoppelte Servos) und die Empfängerakkus hab ich im hinteren Teil des Rumpfes platzieren müssen um so den Schwerpunkt ohne Ballast hinzukriegen. Der von Zoder angegebene Schwerpunkt (170 -190 mm) hat sich bewährt. Ich bin genau in die Mitte d.h. 180 mm gegangen und die Maschine war so zum Einfliegen unkritisch und fliegt sehr neutral.

Pro Querruder habe ich je 2 Servos eingesetzt, pro Höhenruder je 1 Servo, Seitenruder 2 Servos, diese werden von einem Empfänger angesteuert! 


Finish: Rumpf gelb gespritzt mit 2K Lack, Rest geklebt mit Orastick; Flächen bespannt mit Orastick

Das Gewicht beträgt unbetankt 15 kg. Davon tragen natürlich schon die 5,2 kg des Sternmotors einiges bei. Aber mit den 25 kg Standschub des Motors hat man natürlich trotzdem Leistung zur Genüge und die Flächenbelastung ist bei den grossen Flächen der SU31 auch akzeptabel.